thinkific teachable onlinekursplattform

Thinkific vs.Teachable- Welche Onlinekursplattform ist besser?

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links; ich erhalte eine Provision ohne zusätzliche Kosten für dich, wenn du dich durchklickst und einen Kauf tätigst. Lies meine langweilige Datenschutzbestimmung für mehr Informationen.

Thinkifiv vs. Teachable- Welche Onlinekursplattform ist besser?

Na möchtest du in die Branche der Kurserstellung einsteigen und steigst bei lauter Angeboten nicht mehr durch?

In meinem heutigen Beitrag möchte ich Thinkific und Teachable, die beiden weltweit führenden Online-Kursplattformen miteinander vergleichen, um dir die Entscheidung zu erleichtern wo du deine Kurse hosten kannst.

Kurz gesagt, es geht um die Frage “Thinkific Vs. Teachable- welche Online Kursplattform ist besser?”

Wenn du planst, deinen eigenen Online-Kurs zu starten oder sogar davon träumst, eine große Lehrakademie zu haben, dann bist du bei Thinkific und Teachable (ohne Zweifel) an der richtigen Adresse. 

Nun, Thinkific vs. Teachable – welche Plattform ist besser? Welche ist billiger? Welche bietet die meisten Möglichkeiten? Diese Fragen werde ich dir heute detailliert beantworten.

Lese weiter, wenn du mehr über die Möglichkeiten der Kurserstellung bei Thinkific und Teachable, die Preisgestaltung, das Marketing, die Affiliate-Marketing-Optionen, die Zahlungsmöglichkeiten und alles weitere mehr erfahren möchtest.

Ich weiß, dass es eine Herausforderung sein kann, selbst zu recherchieren und die beiden Angebote miteinander zu vergleichen – deshalb habe ich diese Arbeit für dich erledigt!

Und noch was: dieser Blogeintrag ist vor allem interessant, falls du nicht weißt ob du nicht doch lieber eine Deutsche Onlinekursplattform nutzen solltest? Ich werde meine Meinung dazu teilen.

Vorab kann ich dir schon verraten, dass weder Teachable oder Thinkific für dich geeignet sein werden, falls du nicht gut Englisch verstehst, denn die Webseiten und Einstellungen sind nur auf Englisch abrufbar.

Ich möchte auch von Anfang an darauf hinweisen, dass wir es hier mit zwei sehr ähnlichen, qualitativ hochwertigen Plattformen zu tun haben, die beide hervorragende Dienstleistungen für die Erstellung deiner Online-Kurse anbieten.

Du kannst nicht wirklich scheitern, wenn du die eine Plattform der anderen vorziehst (denn beide sind seriöse, leistungsstarke Plattformen für die Erstellung und den Verkauf von Online-Kursen – am Ende des Tages geht es eher darum, eine fundierte Entscheidung zu treffen und zu wählen, welche Plattform am besten für DEINE Bedürfnisse geeignet ist.

 

hauptseite von thinkific-thinkific vs teachable welche online kursplattform ist besser?

HAUPTSEITE von teachable-thinkific vs teachable welche onlinekursplattform ist besser

Was bieten Teachable und Thinkific? Was haben sie gemeinsam?

Zunächst einmal handelt es sich bei beiden um cloudbasierte LMS (Lernmanagementsysteme.

Das bedeutet, dass wir unsere Kurse nicht auf unserer eigenen Website anbieten müssen, sondern das sie das Hosting für uns übernehmen.

Auf diese Weise müssen wir keine Software installieren und keine Plugins auf unsere eigene Seite hochladen. Wir müssen uns keine Gedanken über die Ladegeschwindigkeit unserer Website machen und darüber, dass sie eventuell zusammenbricht, wenn zu viele Schüler gleichzeitig aktiv sind.

Aber Teachable und Thinkific sind nicht nur Seiten, auf denen wir unsere

  • ✅Online-Kurse
  • ✅ Coaching-Programme
  • ✅Mitgliedschaftsseiten (und vieles mehr) erstellen und hosten können, sondern sie sind auch
  • ✅E-Commerce-Plattformen. 

Sobald wir uns angemeldet haben, können wir

  • ✅unsere eigene Lehrakademie erstellen
  • ✅ eine unbegrenzte Anzahl von Kursen in unsere Schule hochladen und
  • ✅eine Verkaufsseite erstellen, um unsere Kurse zu verkaufen.

Mit den kostenpflichtigen Stufen können wir auch ✅ Affiliate Partner hinzufügen, die uns bei der Werbung für unsere Kurse helfen und einen Teil des Marketings für uns übernehmen, was großartig ist.

Beide Plattformen ermöglichen es uns,

✅Inhalte zu erstellen und hochzuladen,

✅unsere Schüler zu verwalten und das Design unseres Kurses und unserer Website anzupassen.  

Außerdem bieten beide Plattformen verschiedene Funktionen, um unseren Studenten ein ✅hervorragendes Lernerlebnis zu bieten.

Sind Teachable und Thinkific Marktplätze?

Nein, nein! Sie gehören absolut nicht in dieselbe Kategorie. Skillshare und Udemy sind Kursmarktplätze. Udemy ist DER Platzhirsch und hat über 185.000 Kurse und 49 Millionen Studenten.  Im Gegensatz dazu ist Skillshare  eine Community zum Erlernen neuer Fähigkeiten. Skillshare hat Schüler*innen aus der ganzen Welt und hat über 35.000 Kurse für Premium-schüler*innen und  über 4 Millionen Schüler*innen. 

skillshare marktplatz hauptseite
udemy online marktplatz- zebra soul art

Wenn du  Kurse auf Udemy oder Skillshare anbietest, sind bist du Teil eines riesen Ökosystems von bereits angemeldeten, motivierten Studenten, die nach bestimmten Themen suchen.

Ein großer Vorteil von Udemy und Skillshare ist, dass sie das gesamte Marketing für dich übernehmen.

Marktplätze decken jedoch andere Bedürfnisse für Kursersteller*innen und können im Grunde nicht wirklich mit Hostingplattformen wie Thinkific und Teachable verglichen werden.

Teachable und Thinkific sind vor allem für dein Onlinebusiness geeignet, wenn du mehr Kontrolle über die Gestaltung der Preise, Branding, Kontakt mit deinen Kursteilnehmer*innen usw. festlegen möchtest.

Aber verstehe mich nicht falsch- ich selbst bin erfolgreich auf Udemy als Kurserstellerin unterwegs.

Ich habe verschiedene Kurse für Kreative  und Kurse für angehende Unternehmer auf Udemy, aber im heutigen Beitrag werden wir uns nicht weiter auf die Vor- und Nachteile von Marktplätzen konzentrieren, da der Beitrag sonst zu lang werden würde.

Wer nutzt Teachable und Thinkific?

Die beiden Plattformen werden von kleinen Unternehmen, Kreativen, Beratern, Coaches, Autoren, Moderatoren und Trainern ebenso genutzt wie von Berufsverbänden, größeren Unternehmen und Institutionen.

Und was die großen Namen betrifft, so wird Thinkific von bekannten Persönlichkeiten wie Lewis Howes (School of Greatness), John Lee Dumas (Entrepreneur on Fire) und Sunny Lenarduzzi (YouTube-Guru) genutzt und genießt deren Vertrauen.

Thinkific hat nach eigenen Angaben inzwischen mehr als 50.000 Instruktor*innen und 100 Millionen Kurseinschreibungen über seine Plattform verzeichnet.

Teachable dagegen hat seit deren Gründung im Jahr 2014 schon mehr als 100.000 Kreative, die sich für Teachable als Plattform ihrer Wahl entschieden haben und dürfte weitaus mehr Einschreibungen haben als Thinkific .

Teachable wird von großen Namen wie Pat Flynn (Smart Passive Income) und Carrie-Anne Moss (Annapurna Living) genutzt.

Ich hörte das erste Mal von Teachable durch Top Udemy Instruktoren wie Phil Ebiner (mit mehr als 2 Millionen Studenten) und seinen Co-Instruktoren und ich glaube, Videoschool war die erste Online Akademie, in die ich mich als Schülerin eingeschrieben habe.

So sieht mein Teachable-Dashboard aus (aus der Schüler*innenperspektive):

Thinkific vs. Teachable-which Platform is better?

Das gefällt mir sehr, denn jedes Mal, wenn ich mich bei Teachable einlogge, um auf einen meiner Kurse zuzugreifen, sehe ich auch die anderen Kursleiter*innen und Akademien in meinem Dashboard, was bedeutet, dass ich (unbewusst) immer an die anderen Marken erinnert werde.

Ich könnte mir vorstellen, dass es bei Thinkific ähnlich funktioniert, aber ich kann meine Erfahrungen damit nicht teilen, da ich bisher nur an einem Kurs teilgenommen habe, der auf der Thinkific- Plattform angeboten wurde. (von Grumo.com)

Ab und zu klicke ich mich in meinem Teachable Schüler*innendashboard durch meine Onlineschulen wo ich angemeldet bin oder klicke mich durch ihre Websites und schaue, was es Neues gibt.

Das ist also auch etwas, das man berücksichtigen sollte, wenn man sich für eine Online-Plattform entscheidet – am besten eine, die bei den Studierenden ohnehin schon beliebt ist!

Daher denke ich übrigens, dass es ein Fehler sein könnte nur auf deutsche Onlineplattformanbieter wie Elopage, Coachy, Coachannel usw. zu schauen und die größten englisch sprachigen zu ignorieren! 

Wenn du deine Kurse auf  einer anderen Sprache anbietest (die weltweit viel gesprochen wird), ist es meiner Meinung nach durchaus sinnvoll eine Webseite zu wählen die weltweit eine hohe Domain Autorität geniesst!

Kurzer Überblick über einige exzellente Features der beiden Plattformen. (Vor- und Nachteile von Teachable und Thinkific)

computer mockup mit 5 gelben sternen und überschrift teachableVORTEILE

👍🏽Der Kursersteller ist sehr benutzerfreundlich und flexibel

👍🏽iOS-App enthalten

👍🏽Perfekte Analyse- und Kursberichttools

👍🏽Optimierte 1-Schritt-Kaufabwicklung

👍🏽Unterstützung für Apple- und Google-Pay über native Gateways

👍🏽👍🏽👍🏽Abwicklung der EU-Mehrwertsteuer

👍🏽👍🏽👍🏽1-Klick-Upsells

👍🏽Bietet Live-Chat-Unterstützung

👍🏽Zahlungsgateway integriert mit Stripe und PayPal

👍🏽Abschluss-Zertifikate

👍🏽Mit den kostenpflichtigen Plänen kannst du eine unbegrenzte Anzahl von Kursen erstellen

👍🏽Hat eine integrierte Blog-Funktion

NACHTEILE:

👎🏽Transaktionsgebühren beim kostenlosen und Basic Plan

👎🏽White Labeling ist nicht möglich

👎🏽 Begrenzte mehrsprachige Unterstützung.

computer mockup mit 5 gelben sternen und überschrift thinkific

VORTEILE

👍🏽 hat keine Transaktionsgebühren

👍🏽 Die Plattform ist sehr benutzerfreundlich zu bedienen

👍🏽Bietet eine hervorragende Erfahrung für Studenten

👍🏽 Eingebaute Unterstützung für Umfragen und Aufgaben

👍🏽 In den Tarifen Basic, Pro und Premier kannst du deine eigene Domain erstellen

👍🏽 Verschiedene schöne Themes stehen zur Auswahl 

👍🏽 Möglichkeit zur Anpassung der Kursseite an eine bestehende Brand, Zugriff auf HTML und CSS

👍🏽 Skalierbar vom kostenlosen Plan bis zum Premier-Plan und du kannst eine unbegrenzte Anzahl von Kursen in den bezahlten Optionen erstellen

👍🏽 Massenverkauf von Kursen und einfache Verwaltung von Schüler*innen

👍🏽 Möglichkeit, einen eigenständigen Community-Bereich zu erstellen

NACHTEILE:

👎🏽 Keine EU-Mehrwertsteuerabwicklung

👎🏽 Keine Möglichkeit für Live-Workshops

Thinkific hat eine zweistufige Checkout-Seite, was bedeutet, dass du möglicherweise einige Käufer wegen des zusätzlichen Schritts verlieren könntest (Teachable hat einen einseitigen Checkout).

Teachable-Pläne und Preisgestaltung Übersicht

Teachable ist eine erstaunliche Plattform für Kursersteller*innen und Coaches und bietet vier Preispläne an: Free, Basic, Pro und Business

Du kannst dich für ein monatliches Abonnement für Teachable entscheiden oder für eine jährliche Zahlung, die 20% günstiger ist. 

Wie du dich entscheidest, bleibt ganz dir überlassen und du kannst die Plattform erstmal in Ruhe mit der kostenlosen Variante ausprobieren.

TEACHABLE preisübersicht thinkifiv vs teachable welche onlinekursplattform ist besser.

 

TEACHABLE KOSTENLOSER PLAN

Bei Teachable kannst du einen Kurs kostenlos erstellen und ihn unbegrenzt nutzen. Wenn du einen Signaturkurs hast und nicht vorhast, weitere Kurse zu erstellen, könnte dieses Abo für dich ausreichend sein. 

Vergiss jedoch nicht, dass du dann immer eine Transaktionsgebühr von 1 $ plus 10 % Provision an Teachable zahlen musst.

Nichtsdestotrotz denke ich, dass dies ein großartiger Plan für den Einstieg ist, da du somit Zugang zu vielen erstaunlichen Funktionen erhälst, um erstmal in Ruhe dein Online-Geschäft aufzubauen und es auf die nächste Stufe zu bringen.

Sobald die ersten Verkäufe eintrudeln, kannst du dann jederzeit auf einen kostenpflichtigen Plan upgraden, so dass du Zugriff auf Affiliatepartner und bessere Features erhältst, um die Qualität deiner Online-Schule zu optimieren.

TEACHABLE BASIC PLAN

Mit Teachables Basic Plan zahlst du immer noch eine Gebühr von 5% auf jeden Umsatz, aber du erhälst mit diesem Kursplan Zugang zu extrem nützlichen Funktionen wie :

  • benutzerdefinierte Domains
  • integriertes E-Mail-Marketing
  • Zugang zu verschiedenen Integrationen von Drittanbietern
  • ein Webinar für Kreative Kursersteller*innen,
  • Gutscheincodes und vieles mehr!

Im Gegensatz zu anderen Plattformen bietet der Basic Plan dir die Möglichkeit eine unbegrenzte Anzahl von Kursen zu erstellen und es können sich auch eine unbegrenzte Anzahl an Schüler*innen einschreiben! 

Das ist sehr fair. ( Beim Deutschen Anbieter Elopage gibt es deutlich mehr Einschränkungen, daher habe ich mich dagegen entschieden)

TEACHABLE PRO PLAN

Dies ist der beliebteste Plan von Teachable. Ich verstehe vollkommen, warum er so beliebt ist, denn sobald du den Pro-Plan freischaltest, erhälst du Zugang zu den Funktionen, die dein Geschäft wirklich zum nächsten Level katapultieren  könnten, wie z. B.

  • das Affiliatepartnerprogramm,
  • Kursabschlusszertifikate,
  • benotete Quizze,
  • detaillierte Berichte über Kursgeschehen
  • und Upsells die unschlagbar wichtig für ein erfolgreiche Verkaufsstragie sind.

Mit dem Teachable Pro Plan zahlst du absolut keine Transaktionsgebühren und erhälst deine Auszahlung sofort. 

Bedenke jedoch , dass du trotzdem Bearbeitungsgebühren wie Kreditkarten-, Paypal- und Rückbuchungsgebühren usw. berechnen musst.

TEACHABLE BUSINESS PLAN

Der Business-Plan von Teachable eignet sich hervorragend für größere Unternehmen, Brands und Organisationen, bei denen mehrere Dozenten und Administratoren Material hochladen.

Ich habe diesen Plan in diesen Blog-Beitrag aufgenommen, um dir einfach die vier Preismodelle von Teachable zu zeigen. I

Wir werden hier jedoch nicht all zu sehr ins Detail gehen und es auch nicht mit dem Modell von Thinkific vergleichen, da du wahrscheinlich Kleinunternehmer*in bist und für dich daher eher die ersten drei Modelle interessant sein dürften, um deine erste Onlineakademie aufzubauen.

Welche Onlinekursplattform ist denn nun besser? Hier ist eine Preisübersicht der Thinkific Pläne 

thinkific preisübersicht-thinkific vs teachable welche onlinekursplattform ist besser

Thinkific bietet 6 Preispläne an, von denen ich in meiner Zusammenfassung die ersten 4 abdecken werde: darunter gibt es den kostenlosen Plan, den Basisplan ($49), den Pro-Plan ($99) und den Premier-Plan ($499), wenn du monatlich zahlst. 

Solltest du dich entscheiden, jährlich zu zahlen, erhältst du 20% Rabatt, was sich langfristig gesehen natürlich lohnt.

THINKIFIC KOSTENLOSER PLAN

Thinkific bietet eine Test-Drive-Option mit Kernfunktionen an, die selbstverständlich einen eingeschränkten Funktionsumfang bietet, da diese Version dazu gedacht ist, die Plattform erst einmal zu testen und dann auf eine kostenpflichtige Version umzusteigen.

Meiner Meinung nach ist der kostenlose Plan von Thinkific dennoch sehr großzügig. Du kannst eine unbegrenzte Anzahl von Schülern haben und bis zu drei Kurse erstellen. 

Das bedeutet, dass du dir alle Zeit der Welt nehmen kannst, um in Ruhe eine professionelle Seite zu erstellen und zu vermarkten, ohne dir um Startkapital Sorgen machen zu müssen – und sobald du die ersten Verkäufe machst, zahlst du absolut keine Transaktionsgebühren an Thinkific. 

Das ist im Vergleich zu vielen anderen Plattformen ein mega Deal wenn du mich fragst.

Erinnere dich daran, dass du Transaktionsgebühren zahlen musst, wenn du mit dem Free- oder Basic-Plan von Teachable beginnst!

Zu den wichtigsten Funktionen dieses Freemiumangebots gehören:

  • Drag-and-Drop-Kurserstellung
  • E-commercefunktionen
  • Paypal- oder Kreditkartenzahlungen
  • Keine Transaktionsgebühren
  • Seitenerstellungsvorlagen
  • Drag-and-Drop-Seitenerstellung (einschließlich CSS-Anpassung)
  • Sofortiger Zugriff auf dein Einkommen
  • Studentenbenachrichtigungen (E-Mails)
  • Hosting von Inhalten – einschließlich Videos, PDFs und noch viel mehr.

THINKIFIC BASICPLAN

Ich denke, dieses Abo ist eine großartige Option für Solopreneure und alle, die zum ersten Mal mit der Online-Kurserstellung beginnen.

Mit dem Basic Feature erhältst du natürlich alles, was ich bereits in der kostenlosen Option erwähnt habe plus:

  • Benutzerdefinierte Domain – was bedeutet, dass du deine Website mit einer Thinkific-Site wie myschool.thinkific.com verbinden kannst.
  • Sicheres Cloud-Hosting mit einem kostenlosen SSL-Zertifikat
  • Kundenbetreuung per Live-Chat

THINKIFIC PRO PLAN

Laut Thinkific ist dieser Tarif für Kursersteller gedacht, die bereit sind, ein erfolgreiches Online-Kursgeschäft aufzubauen, und bietet eine komplette Suite von Tools, um ein beeindruckendes Lernerlebnis zu schaffen.

Mit dieser Premium-Option erhältst du alles, was im Core- und Basic-Tier erwähnt wird, plus:

  • Vorrangiger Support
  • Private & versteckte Kurse
  • Individuelle Abonnement- & flexible Preisgestaltung
  • Abschluß-Zertifikate
  • Einzelne Gemeinschaften
  • Live-Unterricht
  • Erweiterte
  • Kurserstellung
  • Thinkific Academy Pro Kurse

Wenn du es mit deinem Online-Kursgeschäft ernst meinst und in der Lage bist, es zu skalieren, wirst du wahrscheinlich irgendwann auf den Pro Plan upgraden.

Der Pro Plan gibt dir Zugang zu den Premium-Funktionen von Thinkific, die für dich als Kursersteller von großem Vorteil sind.

Du erhältst somit Zugriff auf einige der leistungsstärksten Tools von Thinkific sowie auf vorrangigen Support.

THINKIFIC PREMIER

 

Dieser Tarif kostet 499 $ und ist für Kursersteller mit einem großen Publikum geeignet. 

Ich werde diese Stufe nicht im Detail besprechen und mit Teachable vergleichen, da ich davon ausgehe, dass meine Leser Kleinunternehmer oder aufstrebende Unternehmer sind, die gerade erst anfangen, was bedeutet, dass für dich vermutlich eher die ersten drei Abos von Bedeutung sein werden.

Wie ich bereits sagte, hat Thinkific 6 verschiedene Pläne. Auf den ersten Blick scheint die Plattform nur vier Pläne zu haben, tatsächlich gibt es aber sechs.

Wenn du mehr über die höherpreisigen Tarife erfahren möchtest, besuche bitte die Website hier.

 

ZWEI EXTREM HOCHWERTIGE PLATTFORMEN – FÜR WELCHE ENTSCHEIDEST DU DICH?

Sowohl der Teachable Basic- als auch der Pro-Plan sind sehr vergleichbar mit den Thinkific Basic- und Pro-Plänen. Und du konntest durch meine Übersicht sehen, dass beide erstaunliche Funktionen bieten, um qualitativ hochwertige Kurse und eine gute Benutzererfahrung für deine Schüler zu erstellen.

Ich habe dir bis zu diesem Punkt einen sehr neutralen Vergleich geboten und vertraue darauf, dass du in der Lage sein wirst, eine Entscheidung zu treffen, die dein Business aufs nächste Level bringen wird.

Aber es kann ja nicht schaden, dir meine persönliche Entscheidung mittzuteilen, oder? =)

Es gibt einige wesentliche Unterschiede, die Teachable für mich attraktiver machen:

👍🏽Teachable übernimmt die EU-Mehrwertsteuer für uns.

Ich denke, das ist ein wichtiger Punkt. Ich bin europäische Staatsbürgerin und habe bereits selbst internationale Online Kurse gekauft, weshalb ich weiß, dass ich wahrscheinlich auch Schüler*innen aus der ganzen Welt anziehen werde.

Schließlich geht es bei der Erstellung eines Online-Kurses ja darum, ihn weltweit zugänglich zu machen, nicht wahr?

Wenn du also nicht nur vorhast deutsche Kurse zu erstellen, sondern auch Sprachen sprichst die weltweit gesprochen werden (Spanisch, Arabisch, Mandarin, Französisch usw, die Liste ist ja groß)-dann macht es durchaus Sinn deine Kurse auf einer großen Plattform wie Teachable oder Thinkific anzubieten. 

Eine weitere Sache, die mich an Teachable reizt, ist die Tatsache, dass sie Folgendes anbieten:

👍🏽 wie ich bereits erwähnt habe, gibt es bei Teachable nur einen Checkout-Vorgang  der wie folgt aussieht:

❌Bei Thinkific hingegen müssen die Käufer*innen einen zweistufigen Prozess durchlaufen. 

Zunächst werden sie aufgefordert, sich bei Thinkific anzumelden und ein Konto einzurichten, und im zweiten Schritt werden sie gebeten, ihre Daten einzugeben, um sich für deinen Kurs anzumelden.

Einige Kursersteller*innen halten dies für ein Risiko, weil es den Kaufinteressenten Zeit gibt, ihren Kauf zu überdenken.

Ich persönlich denke, dass dies etwas ist, das man berücksichtigen sollte, wenn man höhere Preiskategorien anbietet, aber wenn man Kurse unter 300 $ erstellt, ist es wahrscheinlich kein großes Problem.

Auch wenn mir persönlich Teachable etwas besser gefällt (was auch daran liegen könnte, dass ich bereits viele Kurse gekauft habe die zufällig auf Teachable gehostet werden), denke ich, dass Thinkific eine großartige Option für jemanden ist, der gerade erst anfängt, weil dort absolut keine Transaktionsgebühren anfallen.

Falls beide Plattformen für dich gleich interessant sind und du dich immer noch nicht entscheiden kannst, hätte ich noch den folgenden Tipp: folge doch einfach der Mehrheit!

Statistiken lügen nicht! Teachable ist der klare Gewinner, wenn es um die Anzahl der Kreativen Kursersteller*innen geht, die der Plattform treu sind.

JETZT IST ES AN DER ZEIT, DEINEN TOLLEN KURS ZU ERSTELLEN!

Ich hoffe, dass dir mein ausführlicher Vergleich von Teachable und Thinkific gefallen hat.

Zusammenfassend kann man  sagen, dass du bei beiden Plattformen selbst bestimmen kannst, wie du deine Online-Schule gestalten möchtest, und du kannst deine eigenen Preise fest.legen

Dein Verdienstpotenzial hängt ganz von dir ab.

Jetzt ist es an dir, zu glänzen. It’s time to shine! 

Wenn du gerne eine kürzere Zusammenfassung hättest, kannst du dir hier gerne meinen englischsprachigen kostenlosen Guide holen.

Liebe Grüße, Anike

 

Eine kleine Bitte: Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, teile  ihn gerne 😇

sharing is caring logo

Ich weiß, dass die meisten Leute ihn nicht teilen, weil sie denken, dass wir Blogger ihren “winzigen” Social Share nicht brauchen. Aber die Wahrheit ist, dass jeder Share zählt…

Ich baue diesen Blog Stück für Stück auf, einen kleinen Schritt nach dem anderen, und versuche, so viel Mehrwert wie möglich zu teilen. Also vielen Dank für deine Unterstützung, ein “kleiner Share” kann einen großen Unterschied machen!

Dein Share würde mir sehr beim Wachstum dieses Blogs helfen, und ist auch gleichzeitig dein Feedback, der mir ein Signal gibt, dass ich meinem Idealpublikum  Mehrwert biete.

Also, was kannst du tun?
– Pin it! (Ich habe meistens mehrere Pins zur Auswahl!)
– Teile den Beitrag  in deinem relevanten Blog + Business Facebook Gruppe
– Tweeten !

Vielen Dank dafür!

🌞Anike

Es dauert nur ein paar Sekunden, die Share-Buttons sind gleich hier 👇🏽👇🏽👇🏽

Leave a Comment

Your email address will not be published.

16 Shares